Der Inhalt dieser Seiten steht unter Creative Commons Lizenzvertrag

Haussteuerung

Ich bin dabei, unser Haus mit ein wenig Intelligenz auszustatten. Wie immer mit der heuristischen Experimentier­methode smile.

Ich habe als Zentraleinheit für's Erste ein Alix-Board auserkoren. Der Versuchsaufbau beinhaltet das Board mit Netzteil und 1-Wire Ankopplung.

Überlegungen für weitere Ausbaustufen

1-Wire

Das 1-Wire Bussystem hat seine Vorteile, ich muss im Praxisbetrieb noch herausfinden, wo die Nachteile zu schwer wiegen und ich andere Lösungen bevorzugen sollte.

In jedem Fall ideal geeignet ist der 1-Wire Bus für die Temperatur- und Feuchteerfassung in den Räumen. Ich habe dazu den Feuchtesensor von Tobias Müller benutzt. Sieht bei mir so aus (Details hier):

Zur Messung des Luftdrucks gibt es auch Möglichkeiten (hier oder hier). Mal sehen, ob ich das überhaupt brauche.

Hier ist noch eine schöne Seite, wo wertvolle Erkenntnisse aus dem Praxisbetrieb beschrieben sind. So wird davor gewarnt, mehrere Feuchtesensoren an einem Bus zu betreiben.

DMX

DMX könnte, obwohl ursprünglich für Lichttechnik vorgesehen, für gewissen Zwecke gut geeignet sein. Es ist ein Bus, durch symmetrische Auslegung gut gegen Störeinflüsse geschützt, und es gibt günstige Fertigmodule. Hier ist bspw. ein 0–10V Modul mit 8 Ausgängen für unter 80€: dmx 0–10v

Stellt sich noch die Frage, wie der DMX-Bus am besten mit dem Alix-Board verheiratet wird. Eine Möglichkeit ist das DMX4ALL-USB-DMX-Interface. Es bewerkstelligt die Anbindung über einen virtuellen COM-Port mittels FTDI Chipsatz, das sollte unter Linux ohne zusätzliche Software ansprechbar sein.

Eine Alternative für die Anbindung könnte der CUNO sein. Für dessen Firmware gibt es eine entsprechende Erweiterung, wie hier veröffentlicht.

Einen genaueren Blick wert wird auch das hier noch sein: dmx for linux

Relaisausgänge

http://baptist-family.dyndns.org/index.php?…